Gästebuch

 

 

Ende Juli 2000 flog ich mit dem Flugzeug nach Oslo, um von dort mit dem Bus Richtung Gjendesheim zu fahren.

Eine 10-tägige Trekkingtour im höchsten Gebirge (Jotunheimen bedeutet „Heim der Riesen") Skandinaviens lag vor mir.
Mit meinem 25 Kg schweren Rucksack auf den Schultern schleppte ich mich über den Bessegen. Am Bessvatnet (rechts im Bild ) schlug ich mein Zelt auf und heizte den Kocher ein.

Ich habe mir auf der Tour vorgenommen auch die beiden höchsten Berge Skandinaviens zu besteigen. Der Glittertind ( 2472m ) war am dritten Tag in Sichtweite. Ich ließ meine Ausrüstung in der Hütte Glitterheim zurück und machte mich auf den Weg. Auf dem Schneebedeckten Gipfel war ich jedoch nicht alleine, so dass ich mich fotografieren lassen konnte.

Wasser gab es auf der Tour genug. Ich hatte nach ersten Sonnentagen auch einige Regentage, an denen die Ausrüstung, besonders die Stiefel, total nass wurden.

Wenn dann die Sonne wieder scheint ist es nahezu paradiesisch! Wie sehr man sich dann doch über so Kleinigkeiten wie der Sonne freuen kann, ist eins der Phänomene, die den Reiz solcher Touren ausmachen.

Auf dem Rückweg kam ich wieder über den Bessegen, um zum Gjende See hinabzusteigen.

Die Tour war eine tolle Erfahrung. In der Natur fühlte ich mich nie einsam, obwohl ich unterwegs kaum Leute getroffen habe.

Die Ankunft in Oslo war dann wieder ein absoluter Kulturschock.